Seiteninhalt

Warum das Kreisprojekt

Fairer Landkreis

Der wirtschaftsstarke Landkreis Tuttlingen will sich als Fairtrade-Kreis zertifizieren lassen und damit ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit und Fairness setzen, den Fairen Handel unterstützen und seiner sozialen Verantwortung sowie seiner Vorbildfunktion in der Region gerecht werden - das hat der Kreistag mehrheitlich beschlossen. Durch die Zertifizierung wird zudem das Image eines weltoffenen und modernen Landkreises weiter nach außen getragen.

Über die Kampagne „Fairtrade-Towns“ können sich Städte und Kreise auf der ganzen Welt zertifizieren lassen, um so den Fairen Handel weiter zu unterstützen und Fairtrade-Produzenten eine menschenwürdige Existenz aus eigener Kraft zu ermöglichen. Grundsätzliches Ziel dabei ist die stärkere Etablierung von Fairtrade-Produkten in der Verwaltung, in Handel und Gastronomie sowie in Schulen, Vereinen und Kirchen.

Anerkannt sind dabei die Siegel aller Mitglieder der World Fair Trade Organization WFTO sowie alle Weltladen-Lieferanten, die der Konvention der Weltläden gerecht werden.

Fair und Regional
Da Fairtrade-Produkte in der Regel nicht in unseren Breiten erzeugt werden können, stellen sie keine Konkurrenz zur regionalen Erzeugung da. Ganz im Gegenteil! Von der Kombination Fair und Regional können auch regionale landwirtschaftliche Erzeuger profitieren.

Faire Produkte kaufen ist ganz einfach
In Deutschland bieten rund 42.000 Verkaufsstellen mehrere tausend Produkte aus Fairem Handel an, dazu haben 20.000 Cafés, Kantinen, Mensen und Bäckereifilialen fairen Kaffee und weitere Produkte im Angebot. Dabei kosten faire Produkte oft nicht mehr als nicht faire, wenn man etwas auf Qualität achtet.